Bin ich glücklich? - Gedanken

Damit beschäftigt unglücklich zu sein. Kam mir gerade so in den Sinn. Ich sitze hier um 03:31 und denke nach ob ich glücklich bin. Ich komme zu dem schmerzlichen Ergebnis, dass ich es nicht bin. Und dann plötzlich der Gedanke "beschäftige ich mich damit unglücklich zu sein?". Der Gedanke alleine, das Suchen nach dem Glück im Leben ist schon fragwürdig. Warum sucht man danach?
Kann man nicht einfach das Leben genießen, das Leben so nehmen wie es kommt? Nein, Menschen müssen nach dem Sinn des Lebens forschen, nach dem Glück suchen. Menschen sind nie zufrieden, zumindest die meisten, mich eingeschlossen. Ich finde immer etwas, was kacke ist, selbst in einem glücklichen Moment. Ich mache mir das Leben schwer, stehe mir selbst im Weg damit. Ich weiß es und trotzdem tu ich es. Dieses unzufrieden sein bestimmt mein Leben. Aber unzufrieden und unglücklich ist nicht das Selbe. Nein, ich denke ich bin insgeheim glücklich. Aber nur ganz im Geheimen oder so. Lächerlich ist das doch. Da ist man glücklich und sucht nach etwas, was scheiße ist, damit man daran arbeiten kann, dass es perfekt ist und dann findet man wieder etwas. Ist doch voll anstrengend. Warum kann man nicht einfach diesen perfekten, glücklichen Moment genießen? Nein, Alison findet immer etwas. Und dann geht das Kopfkino los. Stelle mir Situationen vor, die im schlimmsten Fall passieren könnten und dann bin ich traurig. Das ist doch dumm. Warum ist der Mensch so dumm und steht sich selbst im Weg? Perfektionismus ist auch so ne Sache. Man findet immer ne Kleinigkeit, die man ändern kann und dann wenn man denkt, dass alles nun geändert ist, ist das Ergebnis langweilig und man fängt wieder von vorne an. Aber vielleicht gehört das zum Leben dazu, dass die Reise im Leben nie endet. Das man niemals da sitzt und denkt "so, ich bin angekommen, alles fertig, nichts zu tun". Das wäre doch auch schrecklich. Dann langweilt man sich. Hab ich mich jemals so gelangweilt, keine Ideen im Kopf? Ich denke nicht. So leer? Nee, glücklicherweise war das nie so. Wenn ich so über meine jetzige Situation nachdenke, dann bin ich glücklich. Ja, ich bin glücklich. Ich gehe meinen Weg. Auch wenn er Höhen und sehr viele Tiefen hat, ich bin glücklich. Weil etwas passiert und man nicht nur da sitzt und nichts fühlt. Ich bin glücklich. Wow, eine Erkenntnis die mich zum lächeln bringt. Ich glaube ich sollte öfter um 03:31 nachdenken.

Kommentare:

  1. Statt um 03:31 Uhr nachzudenken solltest du vielleicht lieber erst garnicht soviel nachdenken?!
    Ich bin auch ein sehr nachdenklicher Mensch, das muss ich zugeben. Aber immer wenn ich deine Gedanken lese (ich habe auch schon bei deinem anderen Blog mitgelesen) denke ich mir dass es bei dir doch eher ungesund ist. Klar denkt man über sein Leben nach und ob es so ist wie man es sich vorstellt oder wünscht. Aber ewig drüber nachzudenken ob man wirklich glücklich ist finde ich nicht gut. Es ist nie perfekt. Es kann nie perfekt sein. Immer wird es etwas geben was besser sein könnte. Ob das nun eine gute oder schlechte Erkenntnis ist vermag ich nicht zu sagen.
    Letztendlich freut es mich natürlich dass du zum Schluss feststellst dass du glücklich bist. Aber ich kann mir denken dass es schwer war das festzustellen und es dir mehr Zeit geraubt hat als nötig.
    Das Leben leben und nicht zuviel drüber nachdenken. Ein Vorsatz meinerseits für dieses Jahr.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich setze mich ja nicht hin und sage "So, liebe Alison.. nun denkst du mal fein über dein Leben nach"^^. Das kommt einfach so. Ich denke aber auch, wenn jemand über sein Leben nachdenkt, dass er nicht zufrieden ist und was ändern möchte. Aber der Erste Schritt etwas ändern zu können ist auf zu wachen und fest zu stellen, dass man eigentlich nicht so weiter leben möchte wie bisher. Ich empfinde das als etwas Gutes. Objektiv über sein Leben nachzudenken und zu schauen, ob es einem so gefällt und ob man nicht was ändern kann. Mein Leben besteht ja nur daraus auf etwas hin zu arbeiten. Wenn ich dann fertig bin mit der Sache, dann gefällt es mir nicht mehr und ich fange wieder an darüber nach zu denken und etwas zu ändern. Anders kann ich nicht, da würde ich mich leer fühlen.

      Löschen
  2. Hallo Alison,

    habe deinen Blog gerade erst entdeckt, und musste mich bei lesen dieses Posts immer wieder ertappen, wie ich nickend zustimmte. Sehr schön geschrieben, und mir geht es genauso.

    Liebe Grüße
    Juli
    www.farbenmeinerwelt.de

    AntwortenLöschen
  3. Zum Glück steht man sich wirklich immer wieder selber im Weg.
    Ich denk mir immer "Dumme Menschen müssen so viel glücklicher sein", einfach weil se weniger nachdenken. Das Nachdenken macht nämlich immer alles am meisten kaputt. Habe mir da auch schon so meine Gedanken drüber gemacht. Man ist immer auf der Suche nach dem Glück und wartet darauf, statt einfach mal selber dafür zu sorgen. Wir alle sollten uns selber um unser Glück kümmern. Tun was uns Freude bereitet, weniger denken und mehr genießen.
    Ich kann dich auf jeden Fall sehr gut verstehn, mir geht es da ähnlich. In jedem noch so tollten Moment finde ich einen Fehler. Ich kann da einfach wahnsinnig schlecht meinen Kopf abschalten.
    Auf das wir das im neuen Jahr mal besser hinbekommen ! :)

    AntwortenLöschen
  4. Oh, liebe Alison, diese Gedanken kenne ich zu gut. Und mich befallen sie auch gerne mitten in der Nacht. Aber ich glaube solche Gedanken sind menschlichen. Schließlich sind wir alle immer auf das schlimmste gefasst und haben durch das Leben mit all seinen großen und weniger großen Enttäuschungen gelernt, dass auf Glück gerne ein Niederschlag folgt. Die Kunst zu leben besteht vielleicht genau darin, im hier und jetzt zu leben und glücklich zu sein, wenn es nichts zu bemängeln gibt.
    Wenn ich da ein paar Wochen oder Monate zurück denke, dann hätte ich dir ehrlich gesagt nicht zugetraut, dass Du einen so positiven Endgedanken aus so einem Text ziehst. Da sah die Welt, die du auf deinem Lifestyleblog gezeichnet hast, sehr düster und traurig aus. Ich hoffe und wünsche, dass du jetzt weiterhin so positiv denken kannst und immer das Beste in den Situationen siehst.
    Liebe Grüße und ein dickes Lob für das neue Blogdesign sendet Anne (:

    AntwortenLöschen
  5. Danke für dein Kommentar - neue Bilder kommen sicher noch mal, wenn ich mir nicht mehr den Arsch abfrieren muss, haha :D

    Deine Gedanken sind interessant und du hast wohl Recht, das mit dem glücklich sein, ist gar nicht so einfach!
    Deswegen überlege ich mir jeden Tag abends, was mir am Tag so Schönes passiert ist - das hilft!

    AntwortenLöschen
  6. Ich finde, du bist ein wundervoller Mensch und ich denke, dass du noch sehr viel mehr erreichen kann. Ich wünsche dir auf jeden Fall viel Glück und Erfolg! Liebste Grüße, Flo :)

    AntwortenLöschen
  7. ach das kenn ich von früher, ich war genau so! nach jahrelanger übung hab ich mich (zum glück) so verändert, dass ich mich nun als glücklich bezeichnen kann. ich weiss nicht wie es geschafft habe, aber ich war so ein pessimist, und jetzt bin ich genau das gegenteil! okey, es musste schon was geschehen, bis es bei mir klick gemacht hat,und ja ich brauchte hilfe von bücher, und optimisten und dokumentationen, undundund.. aber ich wollte es, ich wollte positiv denken, ich wollte das leben geniessen können, ohne mich über alles und alle sorgen zu machen, und ich wollte mein leben verändern. und das hab ich geschafft. es braucht übung und zeit.. und geduld.. aber alle schaffen das, alle die es wollen. ich wünsche dir ganz viel glück und erfolg :)

    AntwortenLöschen